Väter im Büro II

Gepostet von Michael Korner am Dienstag, September 24, 2013 Unter: Familie
Väter! Der nachfolgende Beitrag mag zuweilen überspitzt sein, beruft sich aber auf solide Quellen. Im Kern trägt er eine Wahrheit, wie ich sie selbst als Vater und als kleiner Junge erlebt habe.

Nehmen wir doch für einmal an, dass wir Väter Vorbilder sind für unsere Kids. Unsere Jungs beispielsweise lernen bei uns nichts geringeres, als was ein Mann ist. Wäre ich ein kleiner Junge, was würde mich mein Vorbild demnach lehren? Naja, der Schweizer Durchschnittsmann geht um 7.30 aus dem Haus und ist den ganzen Tag fort. Um plus/minus 18.00 Uhr kehrt er müde nach Hause zurückkommt. Er isst sein Nachtessen und setzt sich danach noch rund 2 Stunden vor die Glotze. Vielleicht schenkt er mir und meiner Mutter zwischendurch etwas Aufmerksamkeit. Dann geht er schlafen.

Wie kommt das bei mir an? Da mein Vater kein inneres Feuer für seine Arbeit spürt, muss ich annehmen, dass er den ganzen Tag etwas getan hat, wozu er gezwungen wurde. Auf jeden Fall darf er aus irgendeinem Grund keinen Spass haben, bei dem was er tut. Wie es scheint, tut er, was man ihm sagt. Weshalb würde er sich das sonst antun. Nicht erkennbar ist für mich, in welcher Art von Beziehung er zu meiner Mutter steht. Dass sie ein begehrenswertes Wesen ist, zu welchem er eine leidenschaftliche Beziehung pflegt, verbirgt sich mir. Ich bin unsicher, ob er mir den Schutz und die Liebe geben kann, die ich von ihm brauche.

Vordergründig, mag es schwierig erscheinen, gegen den Strom zu schwimmen. Lasst es uns dennoch versuchen. 

In: Familie 


Tags: vorbilder  inneres feuer  männer  vater sein